Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Aktionen und Neuigkeiten mehr.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

Noch besser Nein sagen!

 Wie du Nein sagen lernst Teil 2

Und? Hast du schon die ein oder andere Bitte ablehnen können? Ist das nicht ein schönes Gefühl von Selbstbestimmtheit? Du wirst sehen, je häufiger du dich bewusst für oder gegen eine Anfrage entscheidest, desto leichter fällt es dir.

Selbst- und Zeitmanagement ist immer auch eine Frage der Disziplin und bestimmt nicht einfach. Viel einfacher wäre es, einfach weiterhin alle Anfragen und Bitten anzunehmen und nachzukommen. Deswegen, halte durch und freu dich auf noch mehr Strategien für dein sicheres und bestimmtes Nein. Merke dir: Jedes Nein zu anderen, ist ein Ja zu dir selbst. 

Innere Antreiber identifizieren

Vielleicht fällt es dir ja auch so schwer Nein zu sagen, weil du Angst vor Ablehnung oder Abneigung hast. Innere Antreiber wie: „Ich muss beliebt sein“ oder „ich muss es allen recht machen“, „ich muss brav sein“ entstehen oft in der Kindheit und sind begründet durch unsere Vorfahren, die ohne Stammeszugehörigkeit nicht überleben konnten. In der Steinzeit wurde das Verstoßen werden aus der Gruppe quasi als Todesurteil ausgesprochen.

Profitierst du durch Gefälligkeiten?

Oder profitierst du unheimlich von dem Gefühl gebraucht zu werden? Was es auch ist, wenn du anderen Menschen einen Gefallen erweist um ein unbewusstes Bedürfnis oder eine Angst zu befriedigen, wirst du schnell ins Ungleichgewicht kippen und wirst extrem manipulierbar für dein Umfeld. Deine inneren Antreiber kannst du in dem Präventionskurs Stressmanagement identifizieren und verändern.

Wirst du manipuliert?

Achte hierbei auf die Formulierungen deines Umfelds. Oft erkennst du Manipulationen, wenn andere versuchen Mitleid zu erregen, oder aber Schuldgefühle auszulösen versuchen. Aber auch Lob und Schmeicheleien können manipulierend wirken. Du erkennst hier nur eine Auswahl an Strategien und Formulierungen deines Umfelds.

Konsequenzen bedenken

Nimm dir einen Augenblick Zeit und bedenke, auf welche Dinge du ggf. verzichten musst, wenn du der Bitte nachkommst, denn du hast nur 24 Stunden Zeit am Tag. Frage dich außerdem, wieviel Kraft und Zeit es dich kosten wird, wenn du Ja sagst. Gerätst du in Stress oder Termindruck wenn du an nimmst? Ärgerst du dich vielleicht im Nachgang, weil du wieder einmal ja gesagt hast?

Erlaube dir Nein zu sagen

Trainierst du das Nein sagen, wird dein Umfeld zunächst mit Ablehnung und Überraschung reagieren. Wahrscheinlich hörst du Sätze wie: Sei nicht so egoistisch, denk doch auch an andere usw. Mach dir bewusst, dass es in Ordnung ist, nein zu sagen. Egoismus nimmt hierbei eine Schutzfunktion ein. Denn du achtest auf deine Ressourcen und nimmst zukünftig nur noch Aufgaben und Aufträge an, die du auch gut erledigen kannst. Mach dich frei von mentalen Glaubenssätzen oder von den Manipulierungen von außen und sorge für dich!

Am besten vertiefst du die Strategien durch den Präventionskurs Stressmanagement.
Du kannst dich hier: über Termine informieren und dich anmelden.

Auf deine Anmeldung freue ich mich sehr!

 

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel